Im Folgenden finden Sie einen kleinen Überblick über die Kriterien des Trustmark Austria Verhaltenskodex des Handelsverbandes. Selbstverständlich wird bei einer Prüfung auf Einhaltung der darin befindlichen Practices darauf geachtet, ob das Unternehmen B2C oder B2B agiert. Den offiziellen Handelsverband Trustmark Austria Verhaltenskodex können Sie hier downloaden. Dort werden die Kriterien im Detail erläutert.

  • Bestell- und Kaufvorgang:
    Hier werden die essentiellen Elemente des Bestell- und Kaufvorgangs unter die Lupe genommen, wie beispielsweise die Beschreibung der Waren/Dienstleistungen, Preisauszeichnungen, Verfügbarkeit, AGBs, Widerrufserklärungen, Angaben zur gesetzlichen Gewährleistung, etc.  
  • Sicheres Bezahlen
    Sicherheit im digitalen Einkauf baut vor allem auf vertrauenswürdige, zukunftssichere und leicht accessiblen Zahlungsmethoden, daher werden die verfügbaren Zahlungsoptionen unter diesem Aspekt betrachtet und beispielsweise eine sichere Verbindung, möglichst risikolose Zahlungsabwicklung und das Angebot an Zahlungsmitteln beurteilt.

  • Informationen über das im Internet tätige Unternehmen
    Hier wird die Einhaltung rechtsverbindlicher Offenlegungspflichten (Impressum), sowie sonstige unternehmenszentrische Angaben überprüft. 

  • Datenschutz 
    Der Schutz personenbezogener Daten, Übersichtlichkeit und Klarheit bei der Erhebung und Sicherheit und Transparenz bei der Verwendung personenbezogener Daten des Verbrauchers steht im Mittelpunkt dieses Prüfbereiches.  

  • Navigation, Bedienbarkeit, Design
    Neben der korrekten Funktionsweise fallen in diesen Bereich alle Elemente von Bedienbarkeit und Navigation. Auch die Zurverfügungstellung von Erleichterungen für benachteiligte Personengruppen wie beispielsweise alternative Zugriffsmöglichkeiten oder altersspezifisch optimierte Website-Gestaltung fällt in diesen Bereich. 

  • Info- und Beschwerdemanagement
    Freundliches Servicepersonal, effizientes Informationsmanagement und zeitnahe Behandlung von Verbraucherbeschwerden werden in diesem Abschnitt betrachtet, ebenso Möglichkeiten einer alternativen Streitbeilegung bei Fällen in denen mit dem unternehmensinternen Servicestrukturen kein zufriedenstellendes Auslangen gefunden werden kann.