Das Handelskolloquium feiert 2020 sein 30-jähriges Jubiläum. Beim traditionsreichsten Handelskongress Österreichs steht die Entwicklung der internationalen Marktplätze (physisch und digital) im Zentrum. Innovationen im Bereich Shops- und Einkaufszentren, Einkaufs- und Marketingstrategien, Trends am POS u.v.m. stehen im Mittelpunkt des eintägigen Branchenevents. Der älteste österreichische Handelskongress hat zum Ziel Entscheidungsträger aus Wirtschaft, Wissenschaft, Technik und Politik zu vernetzen.

Führende Branchenvertreter der Handelsbranche diskutieren am 24. März beim Handelskolloquium über den Status Quo und die Zukunft des Handels in Zeiten der Plattformökonomie.

Zum ersten Mal wird im Rahmen der Großveranstaltung der Handelsverband Wissenschaftspreis verleihen.

Gekrönt wird das Branchenhighlight mit dem Empfang des Österreichischen Handels zu welchem rund 600 Gäste erwartet werden.

Anmeldung & Tickets

Empfang des Österreichischen Handels

Zum feierlichen Abschluss des Handelskolloquiums ladet der Handelsverband zum großen Empfang des Österreichischen Handels.

  • Begrüßung: Ing. Mag. Rainer WILL (Geschäftsführer Handelsverband)
  • Keynote: Dr. Gerhard DREXEL (Vorstandsvorsitzender SPAR Österreichische Warenhandels-AG)

Anschließend Networking und Austausch 

Der Abendempfang ist kostenfrei.

Aufgrund der besseren Planbarkeit bitten wir Sie jedoch um Ihre Anmeldung: Online, per Mail oder telefonisch unter +43 (1) 406 22 36  

 Weitere Informationen und Anmeldung

Anfahrt

Schloss Schönbrunn Orangerie
Eingang Orangerie

Schloßstraße 47
1130 Wien
T +43 (1) 81113-358
www.schoenbrunnmeetings.com

Mit den öffentlichen Verkehrsmitteln:
U-Bahn: Linie U4 bis Station Schönbrunn, Ausgang Grünbergstraße
Straßenbahn: Linien 10 oder 58 bis Station Schönbrunn
Bus: Linie 10A bis Station Schönbrunn

Mit dem PKW:
Wir empfehlen Ihnen aufgrund der knappen Parkplatzsituation rund um Schönbrunn, die öffentlichen Verkehrsmittel zu benützen.

Ein gebührenpflichtiger APCOA-Parkplatz befindet sich gegenüber dem Eingang zur Orangerie auf der Schönbrunner Schlossstraße. An der Rezeption des Schloss Schönbrunn Apothekertrakts sind vergünstigte Tarife erhältlich:
Tagesticket/24h, um € 18,- (anstelle von € 39,-) und 4-Stunden-Tickets um € 10,- (anstelle von € 3,90 pro Stunde).

Unterkunft:
In Gehnähe zum Apothekertrakt Schönbrunn befindet sich das Hotel Courtyard by Marriott Wien Schönbrunn. Für unsere Tagungsteilnehmer bieten wir Sonderpreise.
Download Courtyard by Marriott Infoblatt

Nachbericht & Video Handelskolloquium 2019

PEOPLE MAKE THE DIFFERENCE

"Retail verändert sich disruptiv, und damit auch der Standort Österreich", so leitete Stephan Mayer-Heinisch, Präsident des österreichischen Handelsverbands, die 29. Ausgabe des Handelskolloquiums ein, das mit mehr als 240 Besuchern an den Erfolg der letzten Jahre anknüpfte. "Vernetzen Sie sich, lernen Sie von den Besten und haben Sie keine Angst vor der Zukunft", appellierte Mayer-Heinisch an die Teilnehmer. Trotz aller technologischen Innovationen im Zeitalter der Digitalisierung erinnerte der Präsident an die Bedeutung des Faktors Mensch: "People make the difference!"

WE CAN HANDEL IT

Handelsverband-Geschäftsführer Rainer Will zählte in seiner Eröffnungsrede die jüngsten Erfolge des Verbandes auf - vom neuen Lehrberuf "eCommerce-Kaufmann/-frau", den der Handelsverband initiiert hatte, über die erste Branchenselbstverpflichtung des Lebensmittelhandels für eine noch bessere Zusammenarbeit mit der Landwirtschaft, bis hin zur aktuellen FairCommerce-Initiative für mehr Fairness im internationalen Online-Handel. "82% der Österreicher befürworten laut einer aktuellen Mindtake-Befragung die Handelsverband-Beschwerde gegen Amazon", bestätigte Will, bevor er Bundeskanzler Sebastian Kurz auf die Bühne bat.

WENIGER BÜROKRATIE, MEHR INNOVATION

Sebastian Kurz bedankte sich in seiner Eröffnungsrede beim heimischen Handel für die volkswirtschaftliche Bedeutung und die Beschäftigung von 600.000 MitarbeiterInnen. Der Bundeskanzler versprach den anwesenden Händlern eine Bürokratiereform und den Abbau von Golden Plating. Gleichzeitig appellierte er an die Unternehmen, sich bei Problemen auch direkt an die Politik zu wenden. "Ich verspreche Ihnen eine ordentliche Budget- und Haushaltspolitik. Wer werden aber auch weiterhin massiv in Forschung und Entwicklung investieren. So ist Österreich das erstes EU-Land, wo 5G flächendeckend ausgerollt wird", versprach Kurz.

AMAZON - EINE GESCHICHTE UM GELD, HASS UND LIEBE

"Wir leben in Zeiten, in denen sich viele Leute nicht mehr trauen das zu sagen, was sie wollen" eröffnete eCommerce Rockstar Michael Atug seine Keynote. Der deutsche Experte für Online-Handel nahm sich hingegen kein Blatt vor den Mund und fokussierte auf die kritischen Aspekte von Amazon: "Die Bestseller fallen für kleinere Marktplatz-Händler weg, weil Amazon sie zunehmend selbst verkauft. Auch wenn du als Händler drei Jahre lang auf dem Amazon Marketplace erfolgreich bist, irgendwann ist es vorbei." Hinzu kommt: "Amazon ist mittlerweile zur Suchmaschine geworden und hat Google bei der Produktsuche längst abgelöst."

DIE RETAIL-FLÄCHE VON HEUTE UND MORGEN

Martin Ofner und Tasos Vezyridis von CBRE gaben in ihrer gemeinsamen Studienpräsentation einen spannenden Einblick in die nahe Zukunft des Handels: Kleidung von Passanten per Smartphone scannen und dann direkt online bestellen - kein Problem! Sneakers individuell per 3D-Druck anfertigen lassen - schon heute Realität. Was die Entwicklung der stationären Handelsflächen betrifft, zeigen sich die beiden Experten vorsichtig optimistisch: "Die Verkaufsflächen steigen in Zentral- und Osteuropa und stagnieren in Österreich auf hohem Niveau, die Online-Umsätze wachsen hingegen dynamisch, im Lebensmittelhandel sogar um +118% in den nächsten fünf Jahren." Im Möbelhandel hingegen sei in Zukunft verstärkt mit kleineren bzw. Innenstadt-Flächen und Showrooms zu rechnen.

TRACK & TRACE IN ZEITEN DER BLOCKCHAIN

Evgeny Gokhberg, Commercial Strategy Executive und Head of EMEA beim Tech-Startup Everledger, sprach in seinem Vortrag über transparente Warenrückverfolgbarkeit auf Blockchain-Basis. Die geniale Idee von Everledger: "Konsumenten können direkt im Geschäft per Smartphone-App prüfen, wo ein Produkt – etwa Schmuck, Handtaschen oder Kleidung – produziert wurde und wie die Supply Chain tatsächlich aussieht. Absolut fälschungssicher!"

DAS ENDE DES ONLINE SHOPPINGS

Wijnand Jongen, Gründer von thuiswinkel.org und Co-Autor des Bestsellers "Das Ende des Online Shoppings", erklärte in seiner spannenden Keynote über den Online-Konsumenten und die Auflösung der Grenzen zwischen Offline- und Online-Handel. "Retailer müssen heute nahtlos in das Leben der Konsumenten eingebunden sein, um erfolgreich zu sein. Amazon zeigt vor, wohin die Reise geht", ist der niederländische Branchenkenner überzeugt.

FRUIT LOGISTICA TREND REPORT

Nordal Cavadini, Partner von Oliver Wyman,

Regionalität und Saisonalität stärken, die Kollaboration zwischen Herstellern und Händlern intensivieren und nachhaltige Verpackungen schaffen - das waren drei der wichtigsten Ratschläge von Nordal Cavadini, Partner bei Oliver Wyman, an die anwesende Händlerschaft. "Frische Produkte und insbesondere Obst und Gemüse bieten eine große Differenzierungschance in einem kompetitiven Umfeld. Immer mehr führende Lebensmittelhändler präsentieren innovative neue Frische-Konzepte", so der Experte. Überdies zähle Österreich zu jenen Ländern, wo eine hohe Qualität im Frische Sortiment ein extrem wichtiges Wettbewerbskriterium ist.

PECHA KUCHA 1: DIGITAL TRANSFORMATION DESIGN TRENDS 2019

Vinzenz Kastner und Valentino Ritter erläuterten in ihrem rasanten Pecha Kucha Vortrag in sechs Minuten die wichtigsten Retail-Trends. Die beiden Manager von Accenture spannten den Bogen von Digital Detox und "silence is gold" über Nachhaltigkeit und Umweltthemen bis hin zu Data Minimalism und den neuen Herausforderungen im Bereich Datenschutz und Datensicherheit.

PECHA KUCHA 2: DIE MEHRWERTBASIERTE MOBILE ZAHLUNGSLÖSUNG FÜR DEN HANDEL

Das österreichische Unternehmen Blue Code zählt zu den Pionieren auf dem Gebiet des Mobile Payments und kaum jemand weiß besser über diese Branche Bescheid als CEO Christian Pirkner. Der mehrfache Startup-Entrepreneur plädierte für mehr Selbstbewusstsein in Europa, damit künftige Payment-Innovationen nicht nur in Asien und den USA entwickelt werden, sondern auch hierzulande.

CHILLAX... MIT LEGO SERIOUS PLAY

"Dienst nach Vorschrift ist in der Wissensgesellschaft Schnee von gestern. Entscheidend ist heute Kreativität und Unternehmergeist", sagt Eric Hofmann, Berater-Urgestein und Founder von WhiteWater Consulting. Im Gepäck hatte er eine sehr spezielle Aufgabe: Er forderte alle Besucher auf, innerhalb von einer Minute aus 6 Lego-Steinen eine Ente zu basteln. Die Ergebnisse waren beeindruckend... :)

THE WINNER TAKES IT ALL

Nur 14 der Top 100 Digital Companies sind in Europa beheimatet. Für Martin Unger, Partner bei Contrast EY, eine Herausforderung. Der Retail-Experte sprach in seiner Studienpräsentation u.a. über die Unterschiede zwischen technologischen Plattformen (z.B. SAP), Geschäftsmodell-Plattformen (z.B. Uber) und digitalen Ökosystemen wie Amazon oder Alibaba. "7 der 10 wertvollsten Unternehmen der Welt beruhen auf plattformbasierten Geschäftsmodellen. Die Handels- und Konsumgüterbranche wird von diesen digitalen Ökosystemen und Plattformen massiv geprägt", so Unger. Warum? "Weil Sie die Kundenbedürfnisse oft besser verstehen als traditionelle Unternehmen und gleichzeitig über eine extrem ausgeprägte Technologie- und Datenkompetenz verfügen."

DIE UNWUCHT DER MARKTPLÄTZE

Plattformen und deren Erfolgsrezepte waren auch das zentrale Thema der großen Podiumsdiskussion beim Handelskolloquium 2019. Martin Unger teilte sich die Bühne mit Stefan Krawczyk von Ebay, Christoph von Lattorff von Mercateo, Mario Peter von repay.me und Gregor Wallner von Jingle.

"Der Kuchen wächst - das ist die positive Nachricht im eCommerce. Es gibt genug Platz für neue Player. Eine große Herausforderung auch für Ebay und Amazon sind die anstehenden Regulierungen, welche demnächst in Europa in Kraft treten werden", so Krawczyk.

"Man muss Marktplätze als Vertriebsmodell sehen. Wenn das eigene Geschäftsmodell funktioniert, macht auch die Präsenz auf Plattformen und Ökosystemen Sinn. Marktführer Amazon ist zwar extrem kundenfreundlich, aber definitiv nicht händlerfreundlich", ist B2B-Experte von Lattorff überzeugt.

"Was Innovationskraft und Kundenzentriertheit betrifft, können wir von den globalen Plattformen noch sehr viel lernen. Aber auch europäische Unternehmen wie Biogena sind sehr stark aufgestellt, was Smart Commerce betrifft", zeigte sich Berater Unger durchaus optimistisch.

"Wer trifft, hat Recht – dieser Spruch aus dem Basketball lässt sich auch wunderbar auf Amazon und Alibaba übertragen", so die Einschätzung von Jingle-Founder Gregor Wallner. Jammern hilft nicht weiter, entscheidend sei vielmehr die Entwicklung kreativer Geschäftsmodelle, die auch beim Konsumenten Zustimmung finden.

Ins gleiche Horn blies auch Mario Peter: "Wenn wir so denken, dass wir gegen Amazon von vornherein keine Chance haben, dann würden wir gar nicht antreten. Wir glauben an unsere Idee und sind überzeugt, dass wir mit repay.me auch in Österreich Fuß fassen können."

OMNICHANNEL READINESS INDEX 2.0

Matthias Zacek, Industry Head bei Google Austria und gern gesehener Speaker bei den Handelsverband-Veranstaltungen, gab in seiner Präsentation einen ersten Einblick in die nächste Ausgabe des Omnichannel Readiness Indes - kurz ORI. Auf die Publikumsfrage, was Google denn von Amazon unterscheide, hatte der Retail-Profi eine gute Antwort parat: "Ganz einfach, wir haben nicht vor, selbst Händler zu werden. Wir wollen, dass die Händler von unseren Angeboten und Services profitieren."

STARTUP SESSION

Die abschließende Startup-Einheit wurde von Business Angel Werner Wutscher und ACSC-Generalsekretär Roman Schwarzenecker eingeleitet. Wutscher, seines Zeichens Leiter des Handelsverband-Circles "Omnichannel & Innovation", lobte den Handel für sein Umdenken im Umgang mit jungen Unternehmen. "Wir wollen aber noch viel mehr Kooperationen zwischen Händlern und Startups. Der Deal ist einfach - es gibt Innovation im Austausch mit der Nähe zum Kunden."

Schwarzenecker, seit 2002 Gesellschafter beim Beratungsunternehmen Standort + Markt, ergänzte: "Der Kunde will immer was Neues, auch auf der Fläche. Wir wollen nicht immer die gleichen Schaufenster sehen. Die Kunden sind interessiert an Innovationen – und genau das bieten Startups. Sie können damit auch in Einkaufszentren die Aufenthaltsqualität steigern."

Innovationen gab es in der Folge en masse - dafür sorgten die Startup Pitches von Emanuel Andel (THISPLAY), Albert Vogl-Bader (Carployee), Florian Becker (wirecube/SHOPMAP), sowie Raphael Besnier und Tobias Macke (Interactive Paper).

ABENDGALA: EMPFANG DES ÖSTERREICHISCHEN HANDELS

Im Anschluss an die 29. Ausgabe des Handelskolloquiums fand ebenfalls im Apothekertrakt von Schloss Schönbrunn der 1. Empfang des österreichischen Handels statt. Anlässlich des 65. Geburtstages von Handelsverband-Präsident Stephan Mayer-Heinisch gaben sich ab 18.30 Uhr mehr als 400 Freunde, Wegbegleiter und Branchengrößen ein Stelldichein.

REWE International Vorstand Marcel Haraszti hob in seiner Keynote insbesondere die herausragende volkswirtschaftliche Bedeutung des Handels sowie die Rolle als Jobmotor mit mehr als 600.000 Beschäftigten hervor. Er forderte die Politik auf, bürokratische Hemmnisse zu reduzieren und damit unternehmerisches Handeln zu erleichtern.

Im Anschluss hielt der C&A Miteigentümer und ehemalige Handelsverband-Präsident Ferdinand Brenninkmeijer eine humorvolle Laudatio auf das Geburtstagskind Mayer-Heinisch. Blumen gab es aber nicht nur für Stephan Mayer-Heinisch, sondern auch für seine Gattin Clarissa Mayer-Heinisch.

Stephan Mayer-Heinisch, langjähriger Präsident des Handelsverbandes und Obmann des Austrian Council of Shopping Centers (ACSC), durfte sich nicht nur über zahlreiche Lobreden freuen, sondern auch über eine ganz besondere Auszeichnung: Sektionschef Florian Frauscher vom Bundesministerium für Digitalisierung und Wirtschaftsstandort überreichte ihm im Auftrag von Bundespräsident Alexander van der Bellen das große Ehrenzeichen für Verdienste um die Republik Österreich.

Die Gremien und das Team des Handelsverbandes gratulieren herzlich und freuen sich auf viele weitere Jahre der Zusammenarbeit.

Handelsverband-Geschäftsführer Rainer Will bedankte sich zum Abschluss der Veranstaltung nochmal bei den Kooperationspartnern sowie den insgesamt mehr als 600 Besuchern. Nach dem offiziellen Teil des Empfangs blieb den Gästen noch ausreichend Zeit für ausgiebiges Networking bis tief in die Nacht hinein. So ging das jährlich stattfindende Top-Branchenevent stilvoll zu Ende.

Kooperationsmöglichkeiten

Sie haben die Möglichkeit, bei all unseren Veranstaltungen als Kooperationspartner aufzutreten. 

Alle Informationen dazu finden Sie hier!

KOOPERATIONSKATALOG 2020

Kontakt

Für Rückfragen stehen wir gerne zur Verfügung.

Mag. Nina Putz
Event Managerin & Innovation Scout
nina.putz@handelsverband.at
+43 (1)  406 22 36-74